Psychosoziale Hilfe bei Katastrophen und komplexen by Brigitte Lueger-Schuster, Marion Krüsmann, Katharina

By Brigitte Lueger-Schuster, Marion Krüsmann, Katharina Purtscher

Bei Katastrophen ist neben der medizinischen Erstversorgung Betroffener die psychosoziale Betreuung von immenser Bedeutung. Aus ihrer langj?hrigen Praxis als Lehrende und Einsatzkr?fte beschreiben die Autoren Trauer, (Akut)trauma, Krisen- und Akutintervention f?r unterschiedliche Altersgruppen. "Lessons realized" erl?utern Teamorganisation, Kriterien f?r Akutinterventionen und Abl?ufe der Hilfe. Schwerpunkte: die Haltung gegen?ber Betroffenen, Techniken der Intervention, wissenschaftliche Grundlagen der Psychotraumatologie. Plus: rechtliche Grundlagen, internationale Empfehlungen (WHO, ecu, ISTSS). Eine wichtige Orientierung f?r Krisenhelfer.

Show description

Read or Download Psychosoziale Hilfe bei Katastrophen und komplexen Schadenslagen: Lessons Learned PDF

Similar counseling books

Interviewing in Depth: The Interactive-Relational Approach

In-depth interviews are used widely around the social sciences by way of qualitative researchers and pros. the normal, empirical interview doesn't strengthen a dating among the interviewer and interviewee and minimizes the interviewer's own response to the interviewee. in lots of instances, this interviewing sort is suitable and adequate for accumulating facts.

The Art of Grief: The Use of Expressive Arts in a Grief Support Group (Death, Dying and Bereavement)

Paintings and different expressive cures are more and more utilized in grief counseling, not just between young ones and young people, yet in the course of the developmental spectrum. artistic actions are regular in crew and person psychotherapy courses, however it is barely really lately that those expressive modalities were hired in the context of medical grief paintings in established settings.

Career Development and Systems Theory: Connecting Theory and Practice

Bargains practitioners, researchers and scholars a finished creation to, and review of, profession idea; introduces the structures thought Framework of profession improvement; and demonstrates its enormous modern and cutting edge program to perform.

Supporting People Through Loss and Grief: An Introduction for Counsellors and Other Practitioners

What are the several theories of grief? What talents do you want for powerful counselling? how will you aid humans experiencing loss and grief? This guide presents a complete consultant to counselling and helping humans experiencing loss and grief. It introduces different versions and theories of grief, how concept pertains to perform and what the basic talents are, and the way to paintings with humans in perform.

Extra info for Psychosoziale Hilfe bei Katastrophen und komplexen Schadenslagen: Lessons Learned

Sample text

Komplexe Schadenslagen Wenn mehrere oder viele Personen von einem traumatischen Ereignis bedroht oder betroffen sind, „wird der psychologische Notfalleinsatz personell, organisatorisch und auch inhaltlich komplexer und anspruchsvoller“ (S 41)10. Zusammenarbeit und Vernetzung in einem formalen Rahmen mit zB Polizei, Feuerwehr, Rettung, … sind daher notwendig. Trotzdem bleiben die Aufgaben dieselben: Aufklärung über potentielle Folgen der traumatischen Erfahrung, Normalität der psychischen Erfahrungen stär9 10 Vergleich hiezu auch die Überlegungen von Lars Weiseath (2004).

Der wichtigste Faktor zur Vorhersage von Medikamentengebrauch nach der Katastrophe war Medikamentengebrauch vor der Katastrophe 92% von jenen, die Medikamente nach der Katastrophe einnahmen, benutzen diese auch davor. Zusammengefasst, 3,3% nahmen 30 Tage Medikamente nach der Katastrophe ein, aber nicht davor. Am wahrscheinlichsten war Medikation bei Menschen mit Panikattacken, PTSD, und Versicherungsschutz. Wie auch immer, diejenigen die nach der Katastrophe Medikamente einnahmen (N=129), waren hauptsächlich Menschen mit Panikattacken (44,1%) oder mit Panikattacken und PTSD (69,2%).

Der Rahmen psychosozialer Notfallversorgung 27 (14,7%), als jene, die dies nicht sahen (jeweils 6,2% und 5,3%). Bei den Teilnehmern, die direkt von den Attacken betroffen waren (zB ein Freund getötet wurde) hatten diejenigen, welche diese Fernsehbilder häufiger sahen mit höherer Wahrscheinlichkeit eine PTSD und Depression als jene, die das nicht taten. Bei den Teilnehmern die nicht direkt von den Attacken betroffen waren, war Depression und PTSD nicht mit der Häufigkeit der Konfrontation mit diesen Fernsehbildern verbunden.

Download PDF sample

Rated 4.80 of 5 – based on 47 votes