Der rote Imperialismus: Die Strategie Moskaus und Pekings im by Hubertus ˜zuœ Löwenstein, Prinz Hubertus zu Löwenstein

By Hubertus ˜zuœ Löwenstein, Prinz Hubertus zu Löwenstein

Show description

Read or Download Der rote Imperialismus: Die Strategie Moskaus und Pekings im Kampf um die Weltherrschaft PDF

Similar german_11 books

Strategisches Qualitätsmanagement in der Hochschullehre: Theoriegeleitete Workshops für Lehrende zur Förderung kompetenzorientierter Lehre

Was once ist gute Lehre? Wie kann guy Hochschuldozierende wissenschaftlich fundiert weiterbilden? Immanuel Ulrich konzeptionierte eine wissenschaftliche Weiterbildung und erprobte sie in der Praxis: seventy nine Lehrende mit ihren three. 183 Studierenden aus geistes-, sozial- und naturwissenschaftlichen Fachbereichen der Freien Universität nahmen an der anderthalbjährigen Studie teil.

Deutsch-Ukrainische Wirtschaftskommunikation: Ethnographisch-gesprächsanalytische Fallstudien

Bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine empirische Untersuchung zur interkulturellen Wirtschaftskommunikation zwischen deutschen und ukrainischen Unternehmern. Die Arbeit an der Schnittstelle von Kultursoziologie und interpretativer Soziolinguistik rekonstruiert mithilfe einer Methodentriangulation zentrale Kommunikationsprobleme, kulturelle kommunikative Muster sowie generell Deutungs- und Handlungsmuster, die für ukrainisch-deutsche Geschäftsbeziehungen und -prozesse typisch sind.

Darmkrankheiten: Klinik, Diagnostik und Therapie

Das vorliegende Buch ist in seiner Konzeption und Umfang im deutschen Schrifttum einzigartig. In ausführlicher Weise werden alle Krankheiten des Dünn- und Dickdarms dargestellt, wobei sich der Bogen von den Grundlagen wie der Anatomie und Embryologie und der Resorption über die diagnostischen Verfahren (molekulare Diagnostik, Sonographie, Röntgen, Angiographie, Nuklearmedizin, Endoskopie) und weiter zu den klinischen Syndromen (Obstipation, and so forth.

Extra resources for Der rote Imperialismus: Die Strategie Moskaus und Pekings im Kampf um die Weltherrschaft

Example text

Politik der Starke« und »Abschreckungspolitik«! Aber wenn die freie Welt solche Begriffe gebraucht, dann stellt das eine »Bedrohung des sozialistischen Lagers« und einen Beweis fur die »Kriegslusternheit revanchistischer Krafte« dar. « DaB die Landstreitkrafte auch in der Zukunft von groBer Bedeutung bleiben, ergibt sich in diesem Buch aus militarischen, aber auch politischen Grunden. Schon in der Anfangsphase des Krieges miisse ein blitzartiger VorstoB motorisierter Verbande Europa unter sowjetische Kontrolle bringen, so rasch, daB nach der Durchschlagung des NATO-Schildes eine neue Front nicht mehr errichtet werden konne.

In den Industrielandern sind dies manche »Kapitalisten«, Unternehmer, Exportkaufleute, weit eher als die Arbeiter. Nicht die Gewerkschaftsfuhrer der Bundesrepublik eilen zur Leipziger Messe, sondern die wohlanstandigen, so geseUschaftserhaltenden Kaufleute und IndustrieUen. Und wer ist es, der den Sowjets schlusselfertige chemische Industrien liefert - die GroBindustrie oder das »Proletariat«? Nicht die Landarbeiter verlangten, daB man Weizen fur 47 eine Milliarde Dollar an die Sowjets verkaufe, damit die landwirtschaftlichen Tagelohne in Amerika und Kanada erhoht werden konnen.

Der Druck auf Iran, Afghanistan, die EinfluBnahme auf den Irak, Syrien, Agypten, das Ausspielen Indiens gegen Pakistan in Kaschmir - das alles gehort zum gleichen Bilde. Es liegt der Sowjetunion daran, sowohl auf die arabische Welt wie auf Sudasien EinfluB zu gewinnen. Auf der anderen Seite des Globus (ein Begriff, der der sowjetischen Strategie fremd ist) kamen Alaska und Nord-Kanada vielleicht als Bruckenkopfe fur den Angriff gegen Kanada, die Vereinigten Staaten und gegen die atlantisch-europaische Welt in Frage.

Download PDF sample

Rated 4.74 of 5 – based on 28 votes